Gedankenaustausch

Gemeindesaal

Meine engen Grenzen, meine kurze Sicht - bring ich vor Dich. Wandle sie in Weite:
Herr, erbarme dich.
Meine ganze Ohnmacht, was mich beugt und lähmt - bringe ich vor Dich. Wandle sie in Stärke:
Herr, erbarme dich.
Mein verlornes Zutraun, meine Ängstlichkeit - bringe ich vor Dich. Wandle sie in Wärme:
Herr, erbarme dich.
Meine tiefe Sehnsucht nach Geborgenheit - bringe ich vor Dich. Wandle sie in Heimat:
Herr, erbarme dich.
Lied 351 GHS, Text: Eugen Eckert 1981



In Anbetracht der aktuellen Lage mit Corona wollen wir an dieser Stelle ein paar Gedanken mit euch teilen. Wir stehen auch in dieser Zeit unter dem Schutz Gottes, dessen können wir uns gewiss sein. Das gibt uns Kraft und Geborgenheit. 



Der gute Hirte

Auferstehung Gedanken zur gegenwärtigen Lage von Harald Gäbel aus unserer Partnergemeinde Greitz - 16. Mai 2020

Wenn ich glauben müsste, mein Gott, dass du dir das ausgedacht hast, was uns gerade widerfährt, wenn ich glauben müsste, dass es Absicht von dir ist uns so zu plagen, wenn ich glauben müsste, es mache dir nichts aus, Kinder in noch stärkerer Lebensgefahr zu wissen, weil sie gerade eine Chemotherapie durchmachen und von daher besonders anfällig sind für dieses Virus. Dass Alte, die die Last ihres Lebens tragen und davon gezeichnet sind, einsam ersticken, weil niemand zu ihnen darf und die Wenigen in ihrer Nähe hoffnungsvoll überfordert sind. Dass Völker an den Rand des Ruins geraten, weil ihre Wirtschaftskreisläufe zusammenbrechen und der Kampf gegen ein Virus alle Ressourcen verschlingt...

...dann würde es schwierig für mich, dich Vater zu nennen. Weiterlesen

Bild gemalt von Siara

Ein Bild zum Thema Sabbat gemalt von Siara (7Jahre) - 25. April 2020

Der Sabbat ist für uns Geschenk, Ruhe, Dank, Respekt. Nach einer Andacht von Hartmut zeichnet Siara spontan dieses Bild. Der Sabbat ist ebenso auch Schöpfung, Aufgabe und Verantwortung. Wir gedenken des Sabbats.

Betende Hände

Ein Gebet das Gott bekennt von Pastor Stefan Löbermann - 12.April 2020

Vatergott, Retter der Menschheit!
Dein Name wird von Generation zu Generation geehrt. Du allein bist würdig zu empfangen, den Lobpreis aller Völker. Denn den Ratlosen gibst du Rat. Den Unverständigen schenkst du Weisheit. Den Mutlosen begegnest du mit Kraft, die Verzweifelten bekommen Hoffnung. Denn deine Wege sind nicht unsere Wege. Für dich ist alles möglich. Deshalb kommen wir in unserer Not auch zu Dir! Denn dein Licht strahlt heller als die Furcht und jede Finsternis. Du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben, wer dir Vertrauen schenkt für den bist du das Licht. Du hältst unsere kranke Welt in deinen Händen. Du schenkst uns Einsicht und Auswege. Danke das wir das glauben, erfahren und bekennen dürfen, durch die Kraft des Heiligen Geistes. Amen.

Christus am Kreuz

Die Liebe steht im Zentrum Oster-Predigt von Pastor Stefan Löbermann - 11.April 2020

Während ich diese Zeilen schreibe, höre ich J.S. Bach: Jesus, bleibet meine Freude… Bibellesend verfolge ich die Spuren Jesu. Ich höre Jesus müde und allein zu seinem Vatergott beten: Nicht mein Wille geschehe…(Lk.22,42) In Gethsemane übergibt Jesus vertrauensvoll und ängstlich zugleich sein Schicksal in andere, in größere und haltendere Hände als die, die ihn ans Kreuz schlagen werden. Weiterlesen

 

 Nicht alles ist wegen Corona abgesagt… gefunden von Christel und Winfried

• Die Sonne ist nicht abgesagt! • Der Frühling ist nicht abgesagt! • Die Beziehungen sind nicht abgesagt! • Die Liebe ist nicht abgesagt! • Das Lesen ist nicht abgesagt! • Die Zuwendung ist nicht abgesagt! • Die Musik ist nicht abgesagt! • Die Phantasie ist nicht abgesagt! • Die Freundlichkeit ist nicht abgesagt! • Die Gespräche sind nicht abgesagt! • Die Hoffnung ist nicht abgesagt! • Das Beten ist nicht abgesagt! QUELLE: Ev. Stadtkirche Rosbach, Pfr. Boomgaarden



Bibel

Bibelvers gefunden von Ines

Gottes Barmherzigkeit hat noch kein Ende, sondern sie ist alle Morgen neu und deine Treue ist groß. Klagelieder 3,22-23.



Blüte

Frühlingshoffnung Gedanken von Pastor Stefan Löbermann - 9. April 2020

Auch wenn in diesen Zeiten vieles ausfallen muss, der Frühling findet statt. Die Blütenpracht, Frühlingsdüfte, Gratiskonzerte der Gartenvögel, … unsere Sinne werden angeregt und die Seele freut sich darüber. Zur Besinnung kommen wir aber auch auf eine ganz andere Weise.

Betende Hände

Verbindende Gebete für unsere Zeit von Pastor Stefan Löbermann - 27.März 2020

Wir danken Gott für die Ruhe, Disziplin und Besonnenheit , die  mit liebender Fürsorge überall erblüht. Weiterlesen

blühender Strauch

Du aber sei nüchtern in allem" (1. Tim 4,1) Andacht von Pastor Stefan Löbermann - 27.März 2020

Wir erleben viel Kraft. Wir schauen auf blühende Bäume. Auch kreative Wege der Zuwendungen blühen unter uns auf in diesen Frühlingstagen. Besonders in Krisenzeiten werden uns vielfältige Kräfte geschenkt. In der Frühlingszeit höre ich gerne dem Gesang der Vögel zu. Wohl dem, der heute Tankstellen und auch „Dankstellen“ hat. In unruhigen Zeiten ist für mich Musik eine solche Tankstelle. Vor Ostern höre ich gerne Bachkantaten. Auch die mutmachenden Worte des Paulus an den jungen Timotheus vernehmen wir als einen Dreiklang: Gott aber schenkt uns den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit. (2.Tim.1,7) . In und mit der Kraft (dynamis) erklingt auch die Besonnenheit. Weiterlesen

Gebet und Bibel

Hilfe im Dreiklang von Kraft, Liebe und Besonnenheit  Andacht von Pastor Stefan Löbermann - 20.März 2020

Viele Besuchsmöglichkeiten und Begegnungszeiten sind ausgesetzt. Wir können z.B. unsere Angehörigen im Seniorenheim nicht sehen. Viele
Läden, geliebte Treffpunkte, Schulen und Unis sind geschlossen. Die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme werden spürbar. Kurzarbeit wird angekündigt. Dazu kommt die Sorge um unsere Familienmitglieder. Die Angst vor den rasanten Umwälzungen in unserer Gesellschaft und dem globalen Chaos in der Welt. Die Angst, das eigene Leben nicht mehr in der Hand zu haben. Gerade in diesen Tagen haben wir unser Leben nicht ohne Furcht. Angst darf und soll aber nicht zu einem Gefängnis werden. Paulus schreibt: „Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben.“ Verzagtheit sieht zuerst die Probleme und resigniert. Sie steckt den Kopf in den Sand und zweifelt daran, den Herausforderungen nicht gewachsen zu sein. Informationen und Anweisungen werden bezweifelt oder ignoriert. Menschen denken: „Hauptsache mein Einkaufswagen ist voll.“ Weiterlesen